„Jung bleiben in Bochum“

Es war der inzwischen neunte Geriatrische Gesundheitstag der Augusta Kliniken in Bochum-Linden - veranstaltet von den Chefärzten Dr. med. Olaf Hagen (Geriatrie) und Christiane Wähner (Gerontopsychiatrie). Zahlreiche Besucher kamen zu den informativen Vorträgen im Saal des der Augusta Klinik direkt benachbarten Seniorenheimes. Im Anschluss nutzten die Gäste die zahlreichen Angebote rund um die Altersmedizin. Dr. Hagen, der im Übrigen auch Chefarzt am EvK Hattingen ist, freute sich über ein sehr breit gefächertes Angebot.

Das Ziel der Geriatrie ist es, den Patienten durch rehabilitative Maßnahmen wieder eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen. Ein Vortrag über „Neue Behandlungsansätze in der Ergotherapie“, die sich mit der Erkennung und Behandlung krankheitsbedingter Fähigkeitsstörungen befasste, brachte die Besucher auf den neuesten Kenntnisstand, aber es ging auch um das von Angst besetzte und ethisch seit langem kontrovers diskutiertes Thema „Ernährung am Lebensende“, schließlich auch um Hörstörungen bei Demenz.

Dr. Hagen hatte die Menschen schon vorher dazu aufgefordert, sich „durch die Vorträge, aber auch durch unsere zahlreichen Mitmachaktionen einen Eindruck von dem ganzheitlichen Angebot unserer Einrichtung“ zu machen.