650 Teilnehmer beim Urologen-Kongress

Nicht weniger als 650 Teilnehmer erwartet die NRW-Gesellschaft für Urologie e.V. (NRW-GU) am 12.und 13. März im RuhrCongress. „Urologie in NRW – Vereint in die Zukunft“ heißt das Thema des 66. Kongresses der NRW-GU, der erst das dritte Mal - nach 1989 und 2008 - in Bochum stattfinden wird. Die wissenschaftliche Leitung dieses Kongress-Schwergewichts liegt in den Händen von Prof. Dr. Burkhard Ubrig, Chefarzt der Urologie in den Augusta Kliniken, und Dr. Jörg Schewe aus Marl.

„Die Zunahme der Lebenserwartung“, so heißt es im Programmheft, „lässt einen enormen Zuwachs an urologischen Untersuchungen und Behandlungen erwarten. Darin liegen große … Herausforderungen für unser faszinierendes Fach.“ In der Programmkommission für den Kongress haben in den vergangenen Monaten neben Prof. Ubrig auch die Augusta-Urologen Prof. Dr. Alexander Roosen, Dr. Andreas Haase und Dr. Jens Jaeger mitgearbeitet.

Prof. Ubrig hat beste Erfahrungen mit dem RuhrCongress: Hier war er wissenschaftlicher Leiter bereits am 23. November 2017 beim 9. Symposium der deutschen Gesellschaft für robotisch-assistierte Urologie e.V.. Die Augusta Kliniken übertrugen damals mit großem technischen Aufwand Live-Operationen aus vier OPs in den RuhrKongress.