NRW-Urologen tagten im RuhrCongress

Da sind die nordrhein-westfälischen Urologen hart am Wind gesegelt und haben ihren 66. Jahreskongress am 12. und 13. März in Bochum gerade noch rechtzeitig über die Bühne gebracht. „In der kommenden Woche“, sagte einer der Teilnehmer schon zu Beginn des Kongresses, „wäre die Tür geschlossen geblieben.“ Der Mann hatte Weitsicht. Denn in der Tat wird in der 12. Kalenderwoche des Jahres 2020 das öffentliche Leben wohl nicht mehr existieren.

Anwesend waren trotz Krisenmodus mehr als die Hälfte der angemeldeten Teilnehmer. Manche der Fehlenden hatten schon Reiseverbote, manche blieben zurückhaltend. Etwa 60 der 120 Referenten hielten ihre Vorträge allerdings nicht persönlich, sondern waren per Video zugeschaltet. Eine echte Herausforderung für die Techniker im RuhrCongress am Stadionring. Gefordert waren aber auch die referierenden Spezialisten, die zum großen Teil auch in Krisenstäben eingebunden waren und deshalb gar nicht persönlich anwesend sein konnten. Besonders am Freitag war dies spürbar, als sich mancher Arzt, anders als geplant, bereits früh verabschiedete, verabschieden musste.

Gleichwohl war der 66. Kongress der nordrhein-westfälischen Gesellschaft für Urologie (NRW GU) immer noch sehr gut besucht. Das lag natürlich an der Qualität der Fortbildungsveranstaltungen, die von den Tagungspräsidenten Prof. Dr. Burkhard Ubrig (Augusta Bochum) und Dr. Jörg Schewe (Marl) und ihrem Team auf die Beine gestellt worden waren.

„Wir sind froh“, so Prof. Ubrig, „dass wir unseren Kongress noch so erfolgreich über die Bühne bringen konnten.“ Beim Come-Together am Abend des 12. März im Bochumer Kunstmuseum freuten sich Prof. Ubrig und Dr. Schewe, dass Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé, Ärztlicher Direktor des Klinikums Leverkusen, den Weg nach Bochum angetreten hatte, um von der NRW-GU zum Ehrenmitglied ernannt zu werden. Zumbé entschuldigte sich dafür, dass er sein Referat am Folgetag nicht werde halten können. „Ich habe eine Krisensitzung nach der anderen im kommunalen Bereich“, erklärte er.